14.06.15: Urlaub in Weinsberg. 15.11.14: Exkursion Brenner Basis Tunnel. 06.10.14: Ausflug München. 23.02.14: Botanischer Garten. 05.05.13: Tag des Wassers. 27.04.13: BAUMA München.

Urlaub in Weinsberg

Im Winter sind wir auf die Idee gekommen, einen Heimaturlaub im badischen „Ländle“ zu machen. Daraus wuchs die Idee, einen einwöchigen Wohnungstausch mit Laura durchzuführen, sprich sie ist für eine Woche nach Mering gekommen und zeitgleich sind wir nach Weinsberg. So hatte jeder die Möglichkeit, die jeweils andere Region kennen zu lernen.

Tag 1

Laura kam gegen Mittag nach Mering und wir verabschiedeten uns mit einem Weißwurstfrühstück. Danach machten wir uns auf den Weg nach Weinsberg. Wir kamen am Nachmittag dort an und sind gleich im Anschluss mit der Straßenbahn in die Innenstadt von Heilbronn reingefahren. Die Stadt haben wir bereits im Februar mit Laura zusammen besichtigt, daher sind wir ohne Umwege in das „Hans im Glück“ gegangen, wo es einen leckeren Burger gab. Im Anschluss waren wir noch in einer Cocktailbar, die an einem Neckar-Seitenarm lag.

Tag 2

Heute war Elisabeths Geburtstag und es war der wärmste Tag der Woche. Daher beschlossen wir heute einmal richtig Urlaub zu machen und sind in das nahegelegene Freibad gegangen. Am Nachmittag sind wir in der schwülen Hitze noch auf die Weibertreu gewandert (der markante Berg von Weinsberg mit einer oben gelegenen Burg-Ruine, der Weibertreu). Der Name stammte aus der Zeit, als die Burg von den Schweden belagert wurde. Den Burgfrauen wurde damals genehmigt, dass sie von der Burg fliehen durften und eine für sich persönlich wichtige Sache mitnehmen durften. Da beschlossen sie kurzfristig, ihre Männer auf die Schulter zu nehmen und trugen sie also mit in das Unterdorf. So wurden auch die Männer letzten Endes gerettet.

Abends haben wir selber gekocht, es gab Lachs und Nudeln auf der Terasse, wo wir das angekündigte Gewitter abwarteten.

Tag 3

Heute starteten wir mit unserem Programm: Als Erstes stand das Technikmuseum in Sinsheim auf der Liste. Der letzte Besuch war noch zu Schulzeiten und seitdem kamen einige interessante Exponate hinzu, u. A. die russische Tupulew und die Concorde. In diese Modelle konnte man sogar einsteigen und durchlaufen, was durch die schräge Anordnung nicht sehr einfach war. Die teilweise erhaltene Originalbestuhlung war sehr eng angeordnet, daher war nur wenig Platz in dem Flugzeug.

Im Technikmuseum wurde auf eine nahe gelegenen Burg gemacht, die Burg Steinfels. Da wir noch etwas Zeit übrig hatte, sind wir kurzfristig dort vorbei gefahren. Dort konnte der Burgfried bestiegen werden, mit einen fantastischen Ausblick auf die Umgebung und auch auf das Technikmuseum. Ein dort aufgestelltes Fernglas war direkt auf das Technikmuseum ausgerichtet, so konnten die ausgestellten Flugzeuge auch von der Burg aus beobachtet werden können. Nach einer kurzen Einkehr in der Burggastronomie haben wir uns auf den Heimweg gemacht.

Laura hatte sich sehr gut vorbereitet und uns allerhand Informationsmaterial zur Verfügung gestellt. So haben wir von dem Hof-Weinfest in Sontheim (Heilbronn) gelesen, wo wir unseren Abend ausklingen ließen. Zum Glück wurde dort ein großes Festzelt aufgebaut, denn kurz darauf entlud sich ein großes Gewitter (das war der Abend, an dem in Aichach nahezu zeitgleich ein Tornado einige Häuser verwüstete).

Tag 4

Am heutigen Donnerstag (Christi Himmelfahrt) sind wir nach Bad Friedrichshall gefahren, um das Salzbergwerk zu besichtigen. Das Bergwerk als solches ist noch vollständig in Betrieb, jedoch kann man als Besucher nur die ersten und ältesten Stollen besichtigen, die seit vielen Jahren still gelegt sind. Mit einem original Förderkorb wird man 180m in die Tiefe gelassen, von dort beginnt das weit verzweigte Stollensystem, welches fast bis nach Heilbronn reichen solle. Der Rundgang dauerte knapp 1,5h und das Highlight war, dass man eine (virtuelle) Sprengung selber durchführen konnte. Mit imposanten Klang und Lichteffekten, bei denen man zeitgleich auf einer künstlich gerüttelten Platte steht, konnte man ahnen, mit welchen Kräften hier das Salz dem Berg abgerungen wird.

Im Anschluss genossen wir den restlichen schönen Tag in Bad Wimpfen und bewunderten die wunderschöne Altstadt. Nach einem schnellen Zwischen-Abendessen mit gebratenen Maultaschen, traten wir den Heimweg an. Viel Zeit hatten wir jedoch nicht, denn wir waren an diesem Abend noch bei meinen Eltern in Ettlingen eingeladen, wo wir dann grieschisch essen waren. Ettlingen ist von Weinsberg nur eine gute Stunde entfernt, daher planten wir den Besuch mit ein.

Tag 5

Der letzte Tag unserer Urlaubswoche. Nach einem guten letzten Frühstück sind wir gegen Mittag losgefahren. Wir wollten noch bei dem Weingut vom Mittwoch (Weinfest) ein Sixpäck von dem guten Weißwein mitnehmen. Von dort aus sind wir über Landstraße in Richtung A81 gefahren wobei kurz vor der Auffahrt uns eine weitere Burg auffiel, die wir kurzfristig auch besichtigen wollten. Leider war die Burg weniger spektakulär, da sie in Privatbesitz ist und sich z.Z. im Aufbau / Renovierung befindet.

Für die Rückfahrt haben wir einen Zwischenstopp in Ludwigsburg geplant um das blühende Barock zu bewundern (incl. Märchengarten). Bei einem wundervollen Traumwetter, war dies ein besonders schöner Tag mit einigen besonderen Eindrücken.

Am Nachmittag traten wir die Heimreise an, so dass wir kurz vor Ladenschluss in Mering waren um noch schnell für das Abendessen etwas einzukaufen.

Auf jeden Fall waren das ein paar sehr erholsame Tage, gemischt mit einigen tollen Besichtigungen.